Richtiger Umgang mit Einwänden bei Lohnverhandlungen

Lohngespräche führen ist kein einfach Prozess für Vorgesetzte, da dem Mitarbeitenden nicht immer der gewünschte Lohn bezahlt werden kann. Manchmal sind die Lohnfoderung des Mitarbeitenden nicht angemessen. Oft sind dem Vorgesetzten aber auch die Hände gebunden und er hat zu wenig Lohnerhöhungssumme zum gerechten Verteilen auf alle Mitarbeitenden erhalten.


Unten finden Sie eine Liste mit möglichen Einwänden und Reaktionen. Falls Sie ein konkretes Beispiel mit mir besprechen möchten, können Sie sich melden.


Einwand

Ich hätte eigentlich mehr Lohn erwartet.


Reaktion

Fragen wieso / warum?

Wie begründen Sie Ihre Erwartungshaltung?

Mehrdimensionalität erklären  (Leistung, Zielerreichung, Standort, Lohn heute) und xy war für meinen Entscheid ausschlaggebend.

Einwand

Ihr seid auf mich angewiesen. Ohne mich geht es nicht.


Reaktion

Vorsicht Erpressung

Ja, das stimmt.

Wir können uns das nicht vorstellen, aber wir wollen es probieren.

Wichtig: wie wirkt der Einwand auf mich? Z.B. als Mensch enttäuscht mich diese Reaktion.

Einwand

Wenn ich nicht mehr Lohn bekomme, bin ich nicht mehr motiviert.


Reaktion

Sich nicht erpressen lassen.

Es enttäuscht mich, dass Sie Ihre Motivation nur auf den Lohn reduzieren.

Einwand

Ich habe ja gar keine Chance auf eine höhere Einreihung (Opfer des Systems auf oberster Stufe).


Reaktion

Grund dafür ist häufig mangelnde Eigeninitiative, um sich um seine Entwicklung zu kümmern.

Lohngespräch ist kein MA-Gespräch; falls Sie über Ihre Karriere reden möchten, muss das in einem anderen Gespräch behandelt werden.


Einwand

Ich stehe kurz vor „letzter“ Möglichkeit (58 jährig) zur Erhöhung, warum nicht mehr?


Reaktion

Unser Fokus zur Lohnfindung hat mehrere Dimensionen, auch bezahlen wir Funktionen.

Ab einem gewissen Moment hat die Besitzstandswahrung eine hohe Priorität.

Einwand

Ich habe mich besonders eingesetzt und bin darum enttäuscht, dass ich nicht mehr erhalte.


Reaktion

(nochmals) Gründe bekannt geben für Lohnfindung (mehrere Dimensionen).

Einwand

Meine Beurteilung war doch gut und bis jetzt gab es dafür mehr Lohn.


Reaktion

Mehrdimensionalität – bis gestern war das so, ab diesem Jahr nicht mehr.

Ja, Ihr Lohn entspricht jetzt schon Ihren guten Leistungen. Sie stehen mit Ihrem Lohn am richtigen Ort.

Einwand

Sie haben mich schlecht qualifiziert, es hat  doch ein Zusammenhang mit dem MA-Gespräch.


Reaktion

Zur Qualifikation stehen

MA-Gespräch wurde gemeinsam „verabschiedet“ und unterschrieben.

Leistung ist ein Einflussfaktor der Lohn-Findung.

Einwand

Nur weil ich immer „Stümpe“ rauche, Sie haben etwas gegen mich, emotionale Einwände (fühlt sich ungerecht behandelt).


Rekation

Gefühl der Ungerechtigkeit verstehend quittieren

Es ist mir wichtig, das anzusehen, hat aber nichts mit Lohnfindung zu tun.

Ja es passt mir nicht, aber es hatte keinen Einfluss.

Einwand

Das ist Mobbing


Reaktion

Ich bin enttäuscht über Ihre Reaktion.

Nochmals Vorgehen und Ablauf schildern, Begründung individuell so stehen lassen.

2. Gespräch: was verstehen Sie unter Mobbing, in welchen Situationen etc.

In diesem Gespräch wird nicht mehr über Lohn geredet.

Einwand

Mein Kollege mit gleicher Funktion verdient (mehr oder weniger) Vergleiche mit anderen MA.


Reaktion

Das gehört nicht dahin, wir reden über Ihr Gehalt und nicht über andere.

Einwand

Alles wurde teurer, ich bin enttäuscht, dass die Löhne nicht mehr erhöht werden.


Reaktion

Auf Teuerungsausgleich hinweisen.

Ihr Lohn entspricht der Leistung.

Ihre Lebenskosten sind Ihre Sache, nicht Thema Lohn, sondern ein neues; dafür kann nicht der Arbeitgeber verantwortlich sein.


Wenn der Mitarbeitende finanzielle Probleme hat:

Gespräch / Unterstützung anbieten, Betreuungsaufgabe wahrnehmen.

Einwand

Seit 5 Jahren keine Lohnerhöhung mehr, jetzt bin ich auch mal an der Reihe.


Reaktion

Gründe klar nennen, Leistung oder Lohnlimite erreicht.

Einwand

Warum eigentlich 2% und nicht mehr?


Reaktion

Es ist ein finanzpolitischer Entscheid.

Einwand

Warum Bonus? Ich hätte lieber grundsätzlich mehr Lohn.


Reaktion

Bonus sind für aktuelle, ausserordentliche Leistung.

Sie sind lohnmässig richtig eingestuft.

Einwand

Mir wurde von Ihrem Vorgänger mehr versprochen.


Reaktion

A: Das ist mir nicht bekannt. Der mitgeteilte Entscheid beruht auf meinen Beurteilungen.

B: Das ist mir bekannt. Dieses Versprechen kann ich nicht teilen. Es tut mir leid.

C: Das muss ich klären und entschuldige mich für diesen Fehler.

Einwand

Wenn ich nicht mehr bekomme, wer bekommt dann meinen Teil?


Reaktion

Wir reden nur über Sie. Das ist nicht Inhalt dieses Gespräches.

Einwand

Wir haben doch viele langjährige Mitarbeiter, die zuoberst sind, da muss es für mich doch mehr geben.


Reaktion

Falls ja, zustimmen.

Dieser Umstand ist für Ihre Lohnfindung nicht entscheidend.

Lohnfindung begründen.

Wir reden nur über Sie. Das ist nicht Inhalt dieses Gespräches.

Einwand

Ich bin doch so oft eingesprungen.


Reaktion

Sie sind sehr hoch eingestuft und ich erwarte das Einspringen in einem guten Job von Ihnen, dafür werden Sie bezahlt.

Einwand

Ich habe viel mehr Verantwortung und verdiene immer noch gleich viel.


Reaktion

Erwartungen und Anforderungen steigen überall. Ich erachte Ihre Lohnpositionierung als richtig.

Einwand

Ich habe doch eine Ausbildung und verdiene trotzdem nicht mehr als eine Hilfsschwester.


Reaktion

Ausbildung ist nicht alleiniges / einziges Kriterium für Lohnfindung.

Grundsätzlich weg von Vergleichen.

Das alleine ist kein Kriterium.

Klarstellen, was die Gemeinde dazu bezahlt hat (Zeit/Geld).

Wir erwarten, dass sich unsere Mitarbeiter  weiterbilden.

Einwand

Was muss ich denn tun, um mehr Lohn zu erhalten nächstes Jahr?


Reaktion

Wir sind in diesem Jahr und ich kann keine Aussage zum nächsten Jahr machen.

Einwand

Bin doch erst 50 und jetzt habe ich die nächsten 12 Jahre den gleichen Lohn.


Reaktion

Das kann ich Ihnen nicht sagen, wir reden nur über dieses Jahr. Für heute sind Sie auf dem richtigen Platz.

0 Ansichten
  • 389_Xing_logo-512